Unsere aktuelle Empfehlung

Diesmal möchten wir euch ein junges Weingut aus Weinsheim empfehlen. Lassen wir sie sich selber vorstellen:

 

"Sylvaner trifft auf Riesling, Nahe trifft auf Rheingau.

Als jüngstes Weingut der Nahe sind wir wahrhaft ein Start-up. Mit "jung" ist dabei allerdings nicht unser Alter gemeint, sondern unsere noch kurze Geschichte. Mit dem Aufbau eines eigenen, neuen Weinguts an der Nahe setzen wir ein Zeichen gegen den allgemeinen Trend.

 

Wir - das sind Christin Leydecker, gebürtige Rheingauerin aus der Riesling-Hochburg Rüdesheim und Phil Klein, eingeborener Weinsheimer - haben uns während unser Ausbildung im Rheingau kennen und lieben gelernt. Mit dieser Liebe wächst auch unser gemeinsames Weingut immer weiter.

 

Mittlerweile bewirtschaften wir 1,5 ha, davon ein Großteil in Steillagen in und um Weinsheim. Mit einem durchschnittlichen Alter von 35 Jahren sind unsere Reben schon richtige Oldies, die allerdings unser größtes Gut darstellen. Um dieses zu pflegen, haben wir uns für einen ganzheitlichen ökologischen Weinbau entschieden. Wir befinden uns nun in einer dreijährigen Zertifizierungsphase. Das bedeutet für uns von Anfang an Verzicht auf Herbizide und weitere synthetische Mittel im Weinberg und vertrauen darauf, dass die Trauben - ohne groß einzugreifen - ihren Weg zum späteren Wein finden.

 

Unser Ziel ist es, diesen Weg schmeckbar zu machen, so puristisch wie möglich.

Gegründet 2016 sind wir eine absolute Ausnahme unter den Weingütern Deutschlands.

In deutschen Weinbauregionen regiert im Normalfall die Tradition -

Weinbau seit x Generationen. Doch wir sind das Weingut OHNE Tradition. Von Anfang an bereit, einen unkonventionellen Weg zu gehen und die Chancen unserer Heimat anders zu nutzen als die "Anderen".

 

Für uns ist der Begriff "Terroir" nicht zu einem überflüssigen Modewort verkommen. Bei uns wird das Terroir wiederbelebt. Terroir ist für uns Heimat, Ursprung und Herkunft. Nicht nur Bodenart, Lage, Mikroklima, Rebsorte. Wein ist ganzheitlich und steht jederzeit in einer Beziehung zu seiner umgebenden Umwelt. Daher ist jeder Eingriff in das Wesen des Rebstocks, der Traube oder des werdenen Weines so behutsam und schonend wie möglich von uns gewählt. Wir begleiten die Traube bis zum späteren Wein sozusagen minimal-invasiv."

 

Die Trauben für unseren kleinen Sylvaner stammen von sehr alten Reben, die über 40 Jahre alt sind. Denn sie bringen ganz

hervorragende Weine hervor. Über 2 Monate im Edelstahltank mit weinbergseigenen Hefen spontan vergoren, lag der Wein danach bis 4 Wochen vor der Abfüllung noch

auf seiner Vollhefe. Dadurch besticht unser kleiner Sylvaner durch seinen zarten Schmelz.

In der Nase erinnert er an frisch gebackenes Brot oder einen Hefezopf. Birne und Quitte wechseln sich im Strome des Glases ab. Auf der Zunge schmeichelt er den Geschmacksknospen mit seiner feinen Hefenote. Im Abgang spielt die Birne mit der Quitte ein fröhliches Spiel.

 

Speiseempfehlung: Salate, ob mit Putenbrust oder rein vegetarisch harmoniert er mit Nuss, Korn und

feiner Vinaigrette ganz wunderbar. Gebratenen Spargel mit Sonnenblumenkernen und Kürbiskernöl rundet er gekonnt ab.

 

0,75 L 9,50 €

Der Blanc de Petit, ein hell gekelterter Spätburgunder, zeigt im Glas bernsteinfarbene Reflexe. Am 02.10.2020 haben wir die hochreifen kleinbeerigen Pinot Noir Trauben in unserem ersten, selbst gepflanzten Weinberg geerntet und sorgfältig ausgewählt. Die einzelnen Trauben glichen einem Kunstwerk. Seine Finesse zeichnet sich durch das lange Hefelager aus. In der Nase komponieren Aromen von Maracuja und Vanille die Melodie eines Liebestanzes. Jeder Schluck gleicht einem zarten Spiel der Liebe.

 

0,75 L 9,50 €

Entstanden durch die Amtszeit als Naheweinprinzessin von Christin. Sie wollte einen Wein kreieren, der ihr gleich kommt. Er sollte fruchtig, trocken, ehrlich und voller positiver Energie sein. Vermählt wurden hier Dornfelder und Rivaner. Christin mag vor allem die intensive rote Farbe des Dornfelders und die fruchtig, säurebetonte Komponente des Rivaners. Beide Rebsorten wurden vollreif gelesen, um das gesamte Potenzial dieser Sorten zu nutzen.

In der Nase erinnert er an frisch gepflückte, knackige Erdbeeren. Zeitgleich an die Himbeeren, die wir früher von Nachbars Garten genascht haben.

Im Mund küsst die Erdbeere die Himbeere mit feinem Schmelz. Eine leichte Säure gibt dem Wein die Frische und die leichte Perlage aus der Gärung lässt die Aromen auf der Zunge tanzen. Für uns ist die kleine Prinzessin ein absoluter Sommerknaller. Gut gekühlt auf der Terrasse beim Sonnenuntergang oder bei einem Sonnenbad auf der Wiese.

Speiseempfehlung: Frischer knackiger Salat mit Lachs, Avocado, Früchten, Obstsalate oder auch Rhababerkuchen.

 

0,75 L 9,50 €